powered by

Ermatinger Groppenfasnacht

Ermatinger Groppenfasnacht

  • 23. Mar. 2022 at 00:00 o'clock - 27. Mar. at 00:00 o'clock

Mit grosser Wahrscheinlichkeit entstammt die Groppenfasnacht einem altgermanischen Frühlingsfest der hier heimischen Fischer. Da der flache Untersee zu jener Zeit fast jeden Winter zufror und dadurch das Fischen eingestellt werden musste, nahmen die Fischer alljährlich den Fang der ersten Groppen zum Anlass, ein Frühlingsfest zu feiern, in dessen Mittelpunkt – ähnlich wie beim "Sechseläuten" in Zürich – die Vertreibung des Winters stand. Mit der päpstlichen Entstehungslegende gelang es den Ermatingern am ursprünglich heidnischen Frühlingskult auch in «christlicher Zeit» festzuhalten. Über Jahrhunderte hinweg wurde das Groppenfest nur im «Staad», dem Dorfteil der Fischer am See gefeiert, während die Leute im Oberdorf die Bauernfasnacht begingen. Schliesslich legten die beiden Dorfteile ihre Fasnacht zusammen. Seither feiern die Ermatinger am Lätare-Sonntag, drei Wochen vor Ostern, zu Ehren des Groppes «die letzte Fasnacht der Welt».

Die Groppenfasnacht in Ermatingen am Bodensee ist die traditionsreichste Fasnacht in der Ostschweiz und gilt ausserdem als späteste Fasnacht der Welt. Der «Groppenumzug» als Höhepunkt findet nur alle drei Jahre statt; der letzte war im 2018. Angeführt wird der Umzug von «König Gropp», gefolgt von den Fischern, die ihren Fang zeigen. Unter anderem findet auch ein Dorffasnachtsabend im Saal statt, bei dem Guggenmusiken aufspielen und Schnitzelbänken vorgetragen werden.

News in

23. Dezember 2021

More news

Archived news